Ansicht von 3 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #11122
      Alexander Braun
      Teilnehmer

      Hallo zusammen!

      Zunächst möchte ich sagen dass ich ein kleiner Otobo-Fan geworden bin. Bei uns im Betrieb (mittelständische Weinkellerei) gab es bisher kein Ticketsystem, wofür aber der Bedarf langsam aber stetig steigt, um den Überblick zu halten. Ich bin abends zufällig über Otobo gestolpert, habe es ausprobiert und Docker sei dank in 1-2 Stunden einen neuen Server mit Otobo am laufen. Ich habe das Ganze dann in der Firma noch mal sauber neu installiert und kurz danach die Testphase gestartet, die intern sehr gut angenommen wird. Wir nutzen das System primär intern, kommunizieren damit aber auch extern, da wir Anfragen extern abgeben oder auch mit externen Firmen zusammenarbeiten und die Kommunikation über Otobo dokumentieren wollen.

      Zur Einrichtung: Docker auf Ubuntu Server (ded. virtuelle Maschine nach Systemanforderungen), OTOBO 10.0.9. Unsere Mitarbeiter sind unsere „Kundenbenutzer“, unsere Abteilungen sind unsere „Kunden“. Das Kundenportal ist aktuell noch nicht aktiv in Nutzung.

      <hr />

      Zu meinem Problem: Ich erhalte teilweise die Fehlermeldung 403 „Forbidden“, wenn ich eine Antwort auf eine Mail abschicken möchte. Meistens ist es bisher damit getan, alles Bilder aus dem Maildialog zu entfernen. Das bedeutet auch Logos etc. in den Signaturen. Meistens ist das kein Problem, finde es jedoch trotzdem aufwändig und unschön. Wenn sich am Empfänger nichts ändert, gibt es auch meistens keine Probleme, vor allem wenn dieser auch  der zugeordnete „Kunde“ ist.

      Nun habe ich folgenden Fall. Ich habe eine Mail mit einem Screenshot als Bild eingebettet an einen kleinen Empfängerkreis gesendet (1x An, 2x Cc). Das hat sauber funktioniert, der Kollege hat mit „allen antworten“ auch seinen Kommentar dazu geschrieben. Nun wollte ich einen anderen Screenshot genau auf diese Mail antworten, jedoch bekomme ich dabei wieder die Forbidden-Meldung. Selbst wenn ich den alten Screenshot aus der ersten Mail entferne. Wenn ich jedoch eine komplett neue Mail an alle über „Kommunikation > Ausgehende E-Mail“ schreibe, funktioniert das.

      Ist hierzu etwas bekannt? Oder gibt es hier Einschränkungen? Besonders im Bezug aufs Versenden (An/Cc) an Kundenbenutzer verschiedener Kunden? Oder an externe Partner, die gar nicht als Kunde gepflegt sind?

      Ich würde mich hier über Unterstützung und eventuell einen Konstruktiven Austausch freuen!

      Gruß,
      Alexander (Alex) Braun

    • #11222
      Grit Rother
      Verwalter

      Hallo Alex,

      vielen Dank für die Blumen – freut uns, dass dir OTOBO gefällt! ;)

      Das ist auf jeden Fall kein normales Verhalten.

      Du könntest mal gucken, wo die Fehlermeldung herkommt – von nGinx oder von OTOBO selbst – und was genau in der Log-Datei ausgegeben wird, vielleicht können wir dann weiterhelfen. Alternativ wäre auch interessant, ob in der Browser-Fehlerkonsole eine zugehörige Fehlermeldung angezeigt wird.

      Noch ein Ansatz: Greifst du wirklich mit dem FQDN zu, der in OTOBO unter Admin > Systemkonfiguration > FQDN eingetragen ist?

      Viele Grüße
      Grit

    • #11226
      Alexander Braun
      Teilnehmer

      Hallo Grit,

      danke für die Antwort!

      So sieht der Fehler aus beim Senden, hatte ich eben wieder mit externen Partnern. Screenshot empfangen hat gestern funktioniert, konnte als Antwort auch einen Senden, heute kam eine Rückfrage, ich wollte mit Screenshot antworten, Fehler. Ich habe dann als Workaround eine neue ausgehende Mail gemacht, da fehlt dann natürlich der ganze vorhergehende Dialog. So sieht das Ganze aus, findet nur kein Favicon aktuell, habe auch noch kein eigenes hochgeladen:

      Das Systemprotokoll von OTOBO selbst zeigt folgendes:

      Ich kann hier nichts zuordnen, was dazu passen würde. Zugriff läuft über den FQDN. Ich habe aber einen

    • #11227
      Alexander Braun
      Teilnehmer

      Habe zwischendurch aus versehen auf senden gedrückt, hier gehts weiter :D

      Zugriff läuft über den FQDN, der auch so eingetragen ist nach dem Format „subdomain.domain.tld“ . Ich habe aber einen HTTPS-Proxy aktiv und die entsprechende Einstellung gesetzt. Zumindest verstehe ich das so. Das heißt, dass unser Zertifikat, über die Firewall hinterlegt wird und nicht auf dem OTOBO Server selbst liegt. Das haben wir bei uns generell bei unseren Webservern so als gängige Praxis. Dazu habe ich folgenden Haken gesetzt:

      Wo finde ich bei der Docker-Installation denn die Logs?

      Gruß! :)
      Alex

Ansicht von 3 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.